< Abschlussfilme der Internationalen Filmschule Köln und Gäste
„WALL-E“ am 8. November um 10:00h
12.10.2016

Kulturrucksack NRW 2016: Kostenlose Filmangebote für Zehn- bis 14-Jährige


Kulturrucksack in Hennef

Im Rahmen des Landesförderprojektes "Kulturrucksack NRW" bieten die Kommunen Lohmar, Overath, Rösrath, Troisdorf und Hennef gemeinsam ein buntes, spannendes Freizeit- und Schulangebot für Zehn- bis 14-Jährige an. Der Clou dabei: Alle Angebote sind für die Jugendlichen kostenlos. Das Programm "Kulturrucksack" wurde vom NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport initiiert. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche näher an Kultur zu bringen und Hemmschwellen abzubauen.

Infos und Links

Hennef ist seit 2014 Teil des Förderprogrammes Kulturrucksack. Das Besondere ist: Hennefer Kinder und Jugendliche können auch die Angebote in den anderen beteiligten Kommunen nutzen. Infos dazu findet man zum Beispiel unter

Alle Angebote richten sich speziell an 10 bis 14-Jährige und sind in der Regel kostenfrei!

Mit dem Kulturrucksack ins Kino

Im Hennefer Kulturucksackist auch 2016 wieder gut gefüllt. Das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Hennef veranstaltet in Kooperation mit dem Kur-Theater Hennef und dem jfc Medienzentrum Köln wieder eine Veranstaltungsreihe mit erfolgreichen Kinder- und Jugendfilmen für Zehn- bis 14-Jährige. Das Thema in diesem Jahr lautet „Von Aliens, Superhelden und Fabelwesen“. Es handelt sich dabei um eine Filmreihe über Fantasie, Vorstellungskraft und ungewöhnliche Helden für Kinder-, Jugend- und Schulgruppen. Gezeigt werden die Filme Film „Antboy – Der Biss der Ameise“, „Chihiros Reise ins Zauberland“ und "E.T. – Der Außerirdische“.
Die Filmworkshops können auch als Einzelveranstaltung gebucht werden. Vor jeder Vorstellung gibt es zudem eine thematische oder filmische Einführung in den Film. Die Vorstellungen finden im Kur-Theater Hennef, Königstraße 19, jeweils um 10 Uhr statt.
Anmeldungen sind möglich beim Amt für Kinder, Jugend- und Familie,
E-Mail: Ingrid.loehr(at)hennef.de, Telefon: 02242/888 427.

Die Filme im Einzelnen

10. Mai – „Antboy – Der Biss der Ameise“

In der Geschichte geht es um den zwölfjährigen Pelle. Er ist ein Niemand. Nicht einmal die Klassenrowdies, die regelmäßig den Obernerd verprügeln, beachten ihn. Doch alles ändert sich, als er von einer Ameise gebissen wird und Ameisen-Superkräfte besitzt. Pelle weiß gar nicht so recht, was geschieht, doch sein bester Freund hat schon die passende Antwort parat: Pelle ist ein Superheld geworden - Antboy! Und die Verwandlung kommt keine Sekunde zu früh, denn ein neuer Superschurke mit Namen „Der Floh“ treibt in der Stadt bereits sein Unwesen.

„Antboy – Der Biss der Ameise“ ist ein gelungener und außerordentlich unterhaltsamer Vertreter des aktuell sehr populären Superheldengenres. Ein Kinovergnügen für Jung und Alt.

27. September – „Chihiros Reise ins Zauberland“

Während des Umzugs in eine neue Stadt kommen die zehnjährige Chihiro und ihre Familie an einem verlassenen Vergnügungspark vorbei. Hier passiert das Unglaubliche: Durch ein Missverständnis werden Chihiros Eltern von der Hexe Yubaba in Schweine verwandelt. Um sie zurückzubekommen, fängt Chihiro an, für Yubaba zu arbeiten und taucht dabei tief in die fantastische Welt der Götter, Drachen und Fabelwesen ein.

„Chihiros Reise ins Zauberland“ ist ein filmisches Meisterwerk des Fantasy-Genres, das zum Träumen einlädt und völlig zu Recht zu einem der international erfolgreichsten Animefilme aller Zeiten gehört.

8. November - "WALL-E"

Eine Roboter-Lovestory: herzergreifend, ökologisch, Urkomisch und Technisch Brillant.

Sein Auftrag lautet, aufzuräumen. Nicht die Wohnung, sondern die komplett verschmutzte und unbewohnbar gewordene Müllhalde namens Erde. Wall-E (Abkürzung für Waste Allocation Load Lifter Earth-Class) ist der letzte Roboter seiner Art. 700 Jahre, nachdem die Menschen ihren Planeten verlassen haben, ist er nach wie vor dabei, Abfall in handliche Pakete zu pressen, zu stapeln und Türme zu bauen, deren Silhouette längst die der verfallenen Wolkenkratzer ersetzt hat. Begleitet vom letzten verbliebenen irdischen Lebewesen, einer Kakerlake, hat sich Wall-E im Laufe der Zeit eine eigene Persönlichkeit geschaffen. Sein größter Schatz ist eine Videocassette des Musicals "Hello Dolly", die er in seinem Container (einer Mischung aus Lager und Museum) gerührt anschaut. Wall-E ist also nicht nur der einzige Roboter auf unserem verwaisten Planeten, sondern auch sein letzter Romantiker. Die Welt des neugierigen Müllsammlers gerät aus den Fugen, als die Robo­terdame EVE (Extra-terrestrial Vegetation Evaluator) auf der Erde landet. Sie soll Spuren organischen Lebens sammeln und ist das krasse Gegenstück zu Wall-E: ein stromlinienförmiger Design-Hightech-Roboter, der wie ein Multifunktions-iPod aus der Zukunft aussieht. Wall-E verliebt sich in EVE. Als er ihr unwissentlich hilft, ihre Mis­sion zu erfüllen, beginnt sein großes Abenteuer, das ihn an Bord des Raumschiffs AXIOM führt.